BOP 7

Das Perufsorientierungspraktikum der 7. Klassen ermöglicht den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in unterschiedliche Bereiche des Handwerks. Dem BOP geht eine zweitägige Potentialanalyse voraus.

Potentialanalyse

Bestandteile der Potenzialanalyse sind eine Selbsteinschätzung und eine Fremdeinschätzung, bei der mögliche schulische und außerschulische Förderpläne und -empfeh-lungen abgegeben werden. Sie wird an den Comeniusschulen seitens der DAA durchgeführt.


BOP

In diesen 2 Wochen fertigen die Schüler, unter Anleitung erfahrener Ausbildungsmeister, selbst Werkstücke an, die sie mit nach Hause nehmen können. Dabei werden Fähigkeiten und Grenzen erkannt.

Diese Feststellung trägt dazu bei, dass die Schüler für die Praktikumssuche der 8.Klasse bereits in die richtige Richtung gehen.

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Bildungszentrum Altötting, Josef-Neumeier-Straße 3, 84503 Altötting


Mögliche Berufe

Aus folgenden Berufen müssen fünf gewählt werden:

 

Bewertung

Die Schülerinnen und Schüler werden von den Ausbildern vor Ort bewertet und erhalten eine individuelle Rückmeldung:


Zertifikat

Ein Zertifikat beschreibt die vergebenen Leistungsbewertungen und dient dem Schüler sowie den Eltern und Lehrern als zusätzliche Grundlage zur Beratung hinsichtlich der Berufsorientierung:


Organisatorisches

 

Die genauen Anfangs- und Endzeiten werden mit jeder Schule individuell geregelt. Die Kernzeit ist von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr. Die Fahrt zum Praktikumsort wird von der Schule organisiert.

 

Um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten, ist es unbedingt erforderlich, dass die Schüler festes geschlossenes Schuhwerk und eine dem Gewerk angemessene Kleidung (ohne Bänder oder dgl.) tragen.

 

Während des Berufsorientierungspraktikums sind die Schüler über die Schule versichert.

 

 

 

Bei „schwierigen Schülern“ wird in Absprache mit den Lehrkräfte eine Lösung gesucht. Die letzte Maßnahme ist der Ausschluss aus der Berufsorientierung!

 

Kantinenbetrieb / Verpflegung

 

Es besteht die Möglichkeit warme, sowie kalte Speisen und Getränke zu erwerben, natürlich kann aber auch Mitgebrachtes in der Kantine vor Ort verzehrt werden.